Warum Pflegeöle immer beliebter werden

Warum Pflegeöle immer beliebter werden

Bio Pflegöle von Kopf bis Fuss.

Pflegeöle für die Haut


Hautpflege ist längst nicht mehr auf Cremes und Lotionen beschränkt - das Öl erobert sich immer mehr einen festen Platz im Kosmetikschrank. Es überzeugt durch seine Vielfältigkeit und Reinheit und wird für Körper sowie Gesichtshaut genutzt. Pflegeöl aus reinen Pflanzenölen lässt sich individuell auswählen und es lässt sich für jede Haut und jedes Bedürfnis ein passendes Öl finden. In der Hautpflege sind Öle immer beliebter, da sie besonders auf feuchter Haut gut verteilt werden können und sehr schnell einziehen. Sie erzeugen ein sehr samtiges, gesundes Hautgefühl und hinterlassen auch nach Stunden noch eine gepflegte und geschützte Hautoberfläche. Wer nach dem Eincremen mit Lotionen oft schon nach kurzer Zeit nachcremen muss, ist mit einem guten Pflegeöl bestens versorgt. Das Öl verbindet sich mit dem hauteigenen Fett, unterstützt die Widerstandfähigkeit der Zellen und schützt die Haut durch einen hauchdünnen Film vor Umwelteinflüssen und Trockenheit. Nicht nur für den Körper, sondern auch für das Gesicht sind Pflegeöle empfehlenswert. Oftmals wird Öl für das Gesicht vermieden, da eine fettige Gesichtshaut als Resultat befürchtet wird. Wird jedoch das richtige Pflanzenöl dem eigenen Hauttyp entsprechend ausgewählt, kann es das Nachfetten der Haut sogar positiv beeinflussen. Manche Öle sind geeignet für trockene Haut, da sie einen dünnen Fettfilm hinterlassen, der lang anhaltende Pflegewirkung bietet. Andere Öle verbinden sich mit den hauteigenen Fetten, regulieren die Talgproduktion und sorgen damit bei fettiger Haut für einen Ausgleich und einen matteren Teint. Wieder andere Öle eignen sich besonders gut bei Akne oder allergischer Haut, da sie äußerst mild sind und ohne jegliche Reizstoffe eine pure und sanfte Pflege ermöglichen.

 

Massage mit Ölen


Werden Pflanzenöle regelmäßig für die Körperpflege verwendet, bieten sich dabei auch Massagen zur Verbesserung spezieller Problemzonen an. Durch das regelmäßige Einmassieren der Öle können die Wirkstoffe tiefer in die Haut gelangen und sind dadurch wirksamer. Mit Hilfe spezieller Wirkstofföle lässt sich so etwas Cellulite bekämpfen, da der Lymphfluss angeregt wird, Wassereinlagerungen vermieden werden und die Elastizität der Haut verbessert wird. Gleichzeitig sorgen die Massagen und die Wirkstoffe des Öls dafür, dass Haut und Bindegewebe besser durchblutet werden, so dass Giftstoffe schneller abtransportiert werden und die Zellerneuerung angeregt wird. Die regelmäßige Massage in Verbindung mit den Inhaltsstoffen der Pflegeöle versetzt die Haut und das Gewebe in die Lage, wieder in einen besseren, gesünderen Zustand zu gelangen.


Bei Verspannungen, Muskelschmerzen oder schlechter Durchblutung haben Ölmassagen auch eine positive Wirkung auf tiefer liegende Körperregionen und die Muskulatur. Die wärmende und lockernde Wirkung einer Massage mit geeignetem Pflanzenöl trägt so zum Wohlbefinden und der Besserung vieler körperlicher Symptome bei. Regelmäßige Ölmassagen von Händen, Füßen, Nacken und Schultern beugen auch chronischen Verspannungen vor und sorgen für ein besseres Allgemeinbefinden.

 

Wirkung und Qualität von Pflegeölen
Hochwertige Pflanzenöle werden aus den Nüssen, Samen, Früchten und Kernen verschiedenster Pflanzen gepresst. So bleiben die natürlichen Wirkstoffe wie Vitamine und Mineralstoffe erhalten und die Haut kann von ihnen profitieren. Es sind keine Zusatzstoffe oder Konservierungsmittel nötig, so dass Pflanzenöle die reinste und ökologischste Art der Hautpflege sind. Sie versorgen die Haut durch nur einen puren Inhaltsstoff mit aller nötigen Feuchtigkeit, Schutz und diversen verschiedenen Wirkstoffen. Durch die Pflegeöle wird die Haut elastischer, widerstandsfähiger und kann sich besser regenerieren. Sie verliert nicht mehr so schnell ihre eigenen Fette, kann Feuchtigkeit besser halten und dadurch entstehen weniger Falten, Schuppen und durch Trockenheit bedingte Pickel. Kaltgepresste, unraffinierte Pflegeöle sind also Hautpflegemittel in ihrer simpelsten und wirksamsten Form. Sie sollten stets in Bioqualität gekauft werden, um zu gewährleisten, dass sie keine schädlichen Pflanzenschutzmittel oder gentechnisch veränderte Bestandteile enthalten und in die Haut transportieren.

 

Die besten Öle für Hautpflege und Massage
Je nach Bedürfnis der eigenen Haut eignen sich verschiedene Pflegeöle. So kann man aus einer Vielzahl an Pflanzenölen auswählen und die Pflege jederzeit dem aktuelle Zustand der eigenen Haut anpassen. Je nach Klima, Jahreszeit, Hautbedürfnissen und Lebensumständen lassen sich leichtere und schnell einziehende, oder schwere und reichhaltige Öle verwenden. Diese Pflegeöle sind besonders empfehlenswert:

 

Kaktusfeigenkernöl
Dieser Alleskönner unter den Ölen pflegt normale Haut, wirkt ausgleichend auf Mischhaut und revitalisiert beanspruchte Haut. Es wirkt entzündungshemmend und beugt Irritationen vor, hilft dabei auch gegen Neurodermitis. Zudem ist das Öl durch den hohen Gehalt an Vitamin E sehr antioxidativ, weshalb es auch ein gutes Anti-Aging-Öl ist.

 

Arganöl
Dieses leicht nussig duftende Öl ist für alle Hauttypen geeignet. Es wirkt gegen Akne, und Mitesser, da es verstopfte Poren öffnet. Gleichzeitig ist es wirkungsvoll gegen Falten und beugt der Hautalterung vor. Das Öl spendet viel Feuchtigkeit und verbessert die Elastizität und das Erscheinungsbild von Narben. Auch zur Vorbeugung von Schwangerschaftsstreifen ist es sehr gut geeignet.

 

Jojobaöl
Bei diesem Öl handelt es sich eigentlich um ein zartes, flüssiges Wachs. Es ist unbegrenzt haltbar, wird nicht ranzig und erhöht damit die Haltbarkeit von Ölmischungen. Jojobaöl zieht sehr schnell ein, erhöht die Elastizität der Haut und ist den hauteigenen Fetten sehr ähnlich und damit besonders gut für jeden Hauttyp geeignet. Es ist entzündungshemmend und wirkt daher gut gegen Pickel und Allergien.

 

Nachtkerzenöl
Dieses hochwertige, reichhaltige Öl wirkt sehr pflegend und zugleich ausgleichend und eignet sich daher sowohl für fettige als auch sehr trockene Haut. Es hat ebenfalls eine hohe Anti-Aging-Wirkung, da es antioxidativ wirkt. Seine Juckreiz stillende Wirkung ist auch bei Neurodermitis und Ekzemen sehr beliebt und verschafft hier schnelle Linderung.

 

Moringaöl
Das wertvolle Öl der Moringasamen steckt voller Vitamin A, B und C. Es wirkt antioxidativ gegen die Hautalterung und ist antibakteriell, also entzündungshemmend. Da es die Poren nicht verstopft, eignet es sich auch gut bei Akne. Das Öl hilft der Haut, Feuchtigkeit zu bewahren und versorgt sie mit über 100 verschiedenen Vitaminen und Mineralstoffen.

 

Marulaöl
Durch seine hoch antioxidative Wirkung und den hohen Gehalt an Vitamin C ist es ein besonders gutes Anti-Aging-Öl. Zudem regt es die Kollagenbildung an, wodurch die Haut praller und straffer wird. Es ist für sensible Haut geeignet, da es komplett geruchlos und reizfrei ist. Das Öl wirkt besonders rückfettend und schützend.

 

Aprikosenkernöl
Dieses Öl ist besonders empfehlenswert bei geschädigter Haut, da es die geschädigte Hautstruktur repariert. Es zieht schnell und tief ein und versorgt die Haut mit viel Feuchtigkeit, ist sehr verträglich und daher auch zur Babypflege geeignet. Das Öl lindert Hautreizungen und wirkt sehr stimulierend, was es auch als Massageöl interessant macht.

 

Papayakernöl
Das exotische Öl zieht gut in die Haut ein und hinterlässt einen seidigen Schimmer. Es versorgt mit viel Feuchtigkeit und ist reich an Vitamin A und C. Das Öl hat einen sehr regenerierenden und hautstraffenden Effekt, was es zum perfekten Pflegeöl gegen Cellulite macht. Bei regelmäßigen Massagen wird die Haut sichtbar praller und straffer, kann Feuchtigkeit besser halten und wirkt insgesamt gesünder.

 

Traubenkernöl
Ein leichtes, nicht fettendes Öl, das sich gut verteilen lässt und schnell in die Haut einzieht. Es ist ein trockenes Öl, dass sich durch seine regulierende Wirkung besonders für fettige Haut eignet. Für trockene Haut ist es nicht reichhaltig genug und kann eher zusätzlich austrocknend wirken. Es tonisiert und mattiert die Haut und beugt gleichzeitig der vorzeitigen Hautalterung vor.

 

Hagebuttenöl
Das Öl der Hagebuttenkerne wird auch Wildrosenöl genannt, es duftet jedoch nicht nach Rosen, sondern eher gewöhnungsbedürftig. Seine vielen Wirkstoffe und Anwendungsmöglichkeiten gleichen das aber wieder aus. Es hilft gegen Akne, Mitesser, Pigmentflecken, Falten, Exzeme, Verbrennungen und Couperose. Es ist entzündungshemmend, wirkt ausgleichend auf die Talgdrüsen und ist sehr pflegend bei rissiger, trockener Haut.

 

Mandelöl
Dieses sanfte Öl mit dem dezenten Mandelduft ist besonders für sensible Haut und für die Babypflege geeignet. Es kann auch bei Allergien angewendet werden, da es beruhigend und reizlindernd ist. Es spendet viel Feuchtigkeit, pflegt intensiv und hinterlässt einen zarten Film auf der Haut, eignet sich daher auch gut als Massageöl. Auch als Trägeröl für ätherische Öle oder als Bestandteil von Ölmischungen ist es gut geeignet.

 

Avocadoöl
Das reichhaltige und fettige Öl der Avocado in seinem satten Grünton ist gut für sehr trockene oder reife Haut geeignet. Es zieht nur langsam , dafür jedoch tief in die Haut ein und liefert eine Vielzahl an Vitaminen und Mineralstoffen. Dabei hilft es gegen Ekzeme und Allergien, denn es wirkt antibakteriell, glättend, regenerierend und beruhigend auf die Haut.

Kommentare

Sei der erste der einen Kommentar schreibt....

Schreibe einen Kommentar
* Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder
  • Keine Produkte gefunden