Leinsamenwasser gegen Cellulite

Leinsamenwasser gegen Cellulite

Leinsamenwasser können Sie einfach und leicht selbst zubereiten. Leinsamen wirkt optimal gegen Orangenhaut.

Cellulite loswerden dank Leinsamen und unserer Schweizer Eben Anti Cellulite Crème

Zum Produkt: Eben Anti Cellulite Crème

Welche Frau kennt das nicht? Im Sommer möchten wir uns wieder in den Bikini an den Badestrand legen. Im Winter zeigen wir uns nackt in der Sauna. Zu beiden Anlässen betrachten wir uns mehr als kritisch im Spiegel und entdecken sie mit kritischen Augen: Unsere Orangenhaut! Unschöne Dellen zeigen sich vor allem an den Oberschenkeln der Frau. Der Begriff Orangenhaut stammt aus der Schale der Zitrusfrucht, die ebenso unschöne Delle in der Oberfläche zeigt, wie Cellulite.

Wodurch entsteht Cellulite?

Kleine Fettanhäufungen in unteren, tiefen Schichten der Haut bezeichnen wir als Cellulite. Diese kleinen Fetthügel unter der sichtbaren Hautschicht ergeben die unschönen Dellen, die für die Optik der Orangenhaut sorgen. Ein schwaches Bindegewebe, das oft genetisch bedingt ist, sorgt zusätzlich für die Ausprägung für Cellulite. Wenn also die Mutter und Großmutter schon unter den unschönen Dellen im Hautbild neigen, ist die Gefahr groß, dass auch die Tochter unter Cellulite leidet. Zusätzlich begünstigen Stressfaktoren, schlechte Ernährung und mangelnde Bewegung die Ausprägung der Orangenhaut. Das Hormon Östrogen sorgt für die Bildung von Cellulite bei der Frau. Übrigens können auch ganz junge, schlanke Frauen an den unschönen Hautdellen leiden. Cellulite hat also nichts mit dem Alter oder dem Gewicht des Menschen zu tun.

 

Wie können Sie natürlich Cellulite bekämpfen?

Wer sich ausreichend bewegt, viel trinkt und sich gesund ernährt, wird vermutlich weniger an Cellulite leiden. Übrigens können auch Männer von der unschönen Organgenhaut betroffen sein. Neben teuren Cremes, die Sie täglich auf die Haut einmassieren dürfen, sorgen auch einfache Massagegeräte dafür, Cellulite zu bekämpfen. In der Summe erweisen sich Massagen, die täglich durchgeführt werden müssen, um Erfolge zu zeigen, als wenig tauglich im Alltag. Der natürliche Tipp gegen Cellulite lautet: Viel Bewegung und eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr hält Sie nicht nur fit, sondern strafft auch Ihr Bindegewebe. Ernähren Sie sich gesund und nutzen Sie tägliche Wechselduschen. Das kurbelt den Stoffwechsel an, hält gesund und vital und strafft die Haut.

 

Leinsamenwasser sagt den Kampf gegen Organgenhaut an

All die kleinen Mechanismen helfen Ihnen nicht, die unschöne Orangenhaut zu bekämpfen? Ein natürliches Rezept, das für Ihr ganzes Wohlbefinden sorgt, sagt Cellulite den Kampf an. Leinsamenwasser können Sie einfach und leicht selbst zubereiten. Außerdem leistet der Vitalstoff Leinsamen einen sehr positiven Beitrag für Ihre Gesundheit.


Wie wirkt Leinsamen aktivierend auf Ihren Organismus?

- Leinsamen, auch Flohsamen genannt, gilt als bewährtes Naturmittel, um Orangenhaut zu bekämpfen. Das Hautbild wird bei regelmäßigem Konsum von Leinsamen verbessert. Durch den Verzehr von Leinsamen wird die Kollagenproduktion massiv angeregt. Somit werden Flüssigkeitsansammlungen unter den Hautschichten vermieden. Die Ansammlung von Wasser in der Haut gilt als Hauptursache der Cellulite. Wenn der Körper durch den Konsum von Leinsamen Flüssigkeit ausscheidet, wirkt dieser Prozess optimal gegen Orangenhaut.

- Welche Nährstoffe weist der gesunde Leinsamen auf? Die braunen Samenkörner, die Sie in jeder Drogerie oder in jedem Reformhaus günstig erwerben können, sind reich an Ballaststoffen. Leinsamen liefert zudem zahlreiche Vitamine, gesättigte Fettsäuren und Mineralstoffe. Es ist kein Geheimnis: Leinsamen schützt die empfindliche Darmflora und kurbelt durch den hohen Ballaststoffgehalt die Verdauung an. Nicht umsonst wird eine Leinsamenkur bei jeder Diät und zur Ankurbelung der Verdauung verabreicht. In Verbindung mit der Zufuhr von ausreichend Flüssigkeit (am besten Wasser) wirkt der Leinsamen aktivierend für die Darmtätigkeit. Förderlich bei jeder gesunden Ernährung ist die gut funktionierende Verdauung. Das ist hervorragend für jede Diät.

- Der Leinsamen ist sehr reich an Omega-3-Fettsäuren. Diese wirken sich ebenso positiv auf Ihre Darmflora und die Regulierung Ihres Flüssigkeitshaushaltes im Körper aus. So werden Giftstoffe aus dem Körper transportiert. Außerdem wirkt Leinsamen entzündungshemmend. Die Erneuerung Ihrer Hautzellen wird gefördert, das ist gut für das Bindegewebe, was letztendlich für ein strafferes Hautbild sorgt. Leinsamen bringt Ihren gesamten Stoffwechsel in Schwung.

- Leinsamen wirkt dem Alterungsprozess Ihrer gesamten Haut entgegen. Der Vitalstoff elemeniert freie Radikale und Moleküle. So hilft der regelmäßige Konsum von Leinsamen, der frühzeitigen Hautalterung effektiv entgegen zu wirken.


Rezept für Leinsamenwasser

Der Hauptvorteil von Leinsamenwasser liegt in der Einfachheit. Sie erhalten alle Zutaten in jeder einfachen Drogerie und benötigen nur gutes, trinkfertiges Leitungswasser.

Zutaten und Zubereitung: Aus drei Teelöffel Leinsamen und einem Liter gutem, nicht zu kaltem Leitungswasser eine Mischung bilden. Den Liter Wasser mit dem Leinsamen zum kochen bringen. Nun ist es wichtig, dass Sie den Leinsamen ca. acht bis zwölf Stunden im Wasser ziehen lassen. So können sich die Vitalstoffe optimal im Wasser entfalten.

Tipp: Am besten bereiten Sie das Leinsamenwasser am Abend zu. So kann es die Nacht über ziehen und sie können am nächsten Morgen den ersten Schluck trinken.
Wobei wir beim Thema wären: Bitte trinken Sie jeden Morgen auf nüchternen Magen eine Tasse des Leinsamenwassers. Den Rest des Liters können Sie über den Tag verteilt trinken. Wer ein Glas Leinsamenwasser vor jeder Mahlzeit trinkt, zeigt vermutlich weniger Hungergefühle. Das hilft zusätzlich, weniger zu Essen. Danach fällt jeder Spaziergang leichter, Sie wissen ja: Mit vollem Magen bewegt sich der Mensch nicht gerne.

So zeigt der Konsum von Leinsamenwasser viele Vorteile: Sie sorgen für ein besseres Hautbild, reduzieren die Menge der Kalorienzufuhr und sorgen für ausreichende Bewegung. All dies wirkt Cellulite effektiv entgegen.

Natürlich sollten Sie Leinsamenwasser längere Zeit konsumieren. Bitte trinken Sie das Wasser für mindestens zehn Tage am Stück. Danach dürfen Sie, wenn Sie den Wunsch verspüren, pausieren, um dann die Kur nach zehn Tagen wieder fortzusetzen.

Das beste an der Zufuhr von Leinsamenwasser: Sie können die Wirkung des Wassers ohne negative Nebenerscheinungen beliebig oft an sich testen. Lediglich wer an Nieren- oder Leberproblemen leidet, sollte vorher seinen Art befragen.


Lebensmittel, die Cellulite fördern

1. Hüttenkäse: Hüttenkäse ist zwar unglaublich lecker und wahrlich keine Kalorienbombe, dennoch ist sein hoher Natriumgehalt Gift für die Bildung von Cellulite. Ein mittelgroßer Becher enthält ganze 700 Milligramm Natrium, das ist mehr als ein Drittel der empfohlenen Tagesration. Natrium begünstigt die Wassereinlagerungen in den Hautschichten.

2. Pizza: Der Gang zum Italiener kann zum wahren Killer werden, wenn Sie Ihre Orangenhaut bekämpfen wollen. Lassen Sie die Pizza lieber stehen. Weißmehl, Fett und zu viel Salz sorgen für Wassereinlagerungen im Körper.

3. Zuckerhaltige Getränke: Cola und gesüßte Getränke enthalten zu viele Süßstoffe und Zucker. Auch die kalorienarmen Süßstoffe begünstigen die Bildung der Orangenhaut. Die Spannkraft Ihrer Haut geht verloren. Bitte kurbeln Sie auf natürliche Art und Weise den Stoffwechsel durch den Konsum von natürlichem Wasser an. Tipp: Zitronenwasser oder ein Stück Ingwer im Wasser aktivieren den Stoffwechsel zusätzlich.

4. Fertiggerichte: Sie sind der Killer jeder Diät. Künstliche Konservierungsstoffe, Salz, Zucker und Geschmacksverstärker sorgen für Wasser- und Fettablagerungen in Ihrem Körper. Cellulite bekämpfen Sie so ganz sicher nicht.

5. Weißmehl: Weißbrot und Co sorgen für eine schlechte Durchblutung Ihres Körpers. Der Effekt wird noch verstärkt, wenn Sie wissen: Jede Art von Brötchen, Weißbrot und Baguette wird vom Körper direkt in Zucker und sofort in Fett umgewandelt. Fettzellen werden sichtbar und lagern sich unschön unter Ihrer Haut ab.

6. Sojasauce: Sie gilt zwar zur Veredelung asiatischer Gerichte, doch ist Sojasauce der Killer jeder Wasserabsonderung im Körper. Die braune Soße strotzt regelrecht vor Salz. Salz bindet Wasser, was zwangsläufig zu Wassereinlagerungen führt. Das ist Gift, wenn Sie Cellulite den Kampf ansagen möchten.

7. Frittiertes: Wenn ungesundes Fett zu stark erhitzt wird, können giftige Substanzen entstehen. Diese sammeln sich meist in unschönen Fettzellen an. Besser ist es, Lebensmittel schonend zu garen.

Fazit

Mit Leinsamen, gesunder Ernährung, ausreichender Trinkmenge von Wasser und etwas Sport liefern Sie Ihrem Körper eine gesunde Basis, lästige Orangenhaut auf Dauer zu bekämpfen. Wetten, dass Sie sich dann gleich vitaler und gesünder fühlen?

Kommentare

  1. Regina Zwisler Regina Zwisler

    Sind Leinsamen und Flohsamen dasselbe? Ich kenne die Leinsamen mit brauner Farbe und die Flohsamen klein und schwarz.

  2. Regina Zwisler Regina Zwisler

    Ein sehr informativer Artikel. Werde dieses Wasser herstellen. Herzlichen Dank!

Schreibe einen Kommentar
* Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder
  • Keine Produkte gefunden