Bienenwachstuch selber machen

Bienenwachstuch selber machen

Bienenwachstuch selber herstellen ♥

Bienenwachstuch selber machen

Ein Bienenwachstuch ist ein praktisches Produkt aus früherer Zeit. Es diente schon damals, als der Kühlschränke noch nicht erfunden war, der gesunden Aufbewahrung von Lebensmitteln. Das Tuch besteht aus natürlichen Materialien, ist umweltfreundlich hergestellt, kompostierbar und sehr geschmeidig. Es wehrt Keime und Bakterien ab, ist stabil, ausdauernd haltbar und mehrfach verwendbar. Mit so einem Bienenwachstuch lassen sich Lebensmittel auf unterschiedliche Weise sicher frisch halten, ohne dabei Kunststoffe oder andere umweltschädliche Materialien zu verwenden. Es ist die perfekte Alternative zur Frischhaltefolie.

Sie können das Tuch ohne viel Aufwand und mit geringen Kosten ganz einfach selber machen. Dabei bestimmen Sie die Größe, die Form und die Anzahl. Am besten fertigen Sie gleich mehrere unterschiedliche Größen an, und Sie haben das richtige Tuch für die gewünschte Verwendungen parat. Das kann zum Einpacken, Abdecken, Einschlagen oder Einrollen von Lebensmitteln sein. Eine gute Idee ist ein abwischbarer Beutel zum Einkaufen von empfindlichen Produkten oder zum Einpacken vom Pausenbrot. Der Beutel lässt sich aus zwei Stoffteilen einfach zusammennähen und mit einer Kordel, einem Druckknopf oder einer Klammer sicher verschließen.


Die notwendigen Materialien zur Herstellung
 
Eine gute Qualität der Zutaten hat Anteil an einem guten Ergebnis. Verwenden Sie hochwertiges Bienenwachs ist es garantiert umweltschonend, nachhaltig und besitzt eine antibakterielle Wirkung. Letzteres ist gerade für den Umgang mit gesunden Lebensmitteln wichtig.

Um das flüssige Wachs richtig auf das Tuch zu bringen, stehen Ihnen verschiedene Möglichkeiten zur Auswahl. Sie können es in einem Topf schmelzen und noch warm mit einer Bürste oder einem Pinsel auf das Tuch gleichmäßig vertelen. Des Weiteren können Sie das Wachs zerkleineren, es anschließend auf die Baumwolle verteilen und unter einer Lage Backpapier mit dem heißen Bügeleisen schmelzen und in den Stoff einbügeln. Empfehlenswert ist das Anfertigen des Baumwolltuches im Backofen. Das ist am saubersten und am sichersten und klappt immer.

-Die Baumwolle: Damit das Tuch auch hundertprozentig umweltverträglich ist, verwenden Sie bevorzugt eine Baumwolle aus biologischer Herstellung. Wichtig ist, dass der Stoff sauber und fettfrei ist. Ebenso ist ein dünnes Bienenwachstuch von Vorteil. Es ist geschmeidiger, besser zu handhaben und lässt sich an den Gegenstand perfekt anpassen.

- Die Schere: Eine Zickzackschere oder auch eine Stoffschere zum Zuschneiden des Baumwolltuches in die gewünschte Größe ist sehr praktisch. Sie brauchen das Tuch nicht einsäumen, da am Rand ein Zickzackmuster entsteht und dieser nicht ausfransen kann.

- Das Wachs: Für das Wachs verwenden Sie entweder kleinste Bienenwachspastillen oder einen ganzen, portionierten Block. Die Bienenwachspastillen haben den Vorteil, dass man die Menge gut abmessen kann und man weniger Arbeit bei der Zerkleinerung hat. Sie erhalten ein nachhaltiges Produkt beim Imkerbedarf oder direkt von einem Imker aus ihrer Region. Es sollte auf Rückstände geprüft und am besten frei davon sein. Ebenso ist eine schonende Reinigung wichtig. Selbstverständlich können Sie auch qualitativ hochwertige Reste von gebrauchten Bienenwachskerzen verwenden.
 
Sie dürfen das Bio Bienenwachs auch bei uns kaufen ;)

- Die Öle und das Harz: Sie machen das Wachs noch geschlossener und geschmeidiger. Außerdem werten die Materialien das Bienenwachstuch in der Qualität auf und sorgen für mehr Haltbarkeit und Stabilität. Das Jojoba-Öl ist in der Kosmetikabteilung im Drogeriemarkt erhältlich, das Kokosöl bekommen Sie beim Discounter und das Baumharz im Gartenhandel oder im Baumarkt. Wer möchte lässt das Kokosöl und das Baumharz einfach weg.
 
Auch das Bio Jojobaöl dürfen Sie bei uns kaufen ;)

- Für die Zerkleinerung des Wachses: Gut geeignet ist ein großes Gemüse- Messer, eine Gemüse- oder Käsereibe oder ein Käsehobel.

- Backofen, Backblech und Backpapier: Geschmolzen wird das Wachs im Backofen. Außerdem benötigen Sie ein Backblech und eine Lage Backpapier für die Auflage des Tuches.

Die Anleitung: Das Baumwolltuch im Backofen anfertigen

Die Menge vom Bienenwachs sollte lieber weniger als zu viel sein. Eine zu dicke Wachsschicht ist nicht notwendig und wirkt nur der Biegsamkeit und Geschmeidigkeit des Tuches entgegen. Die erwärmte Mischung des Wachses zieht perfekt in den Stoff ein und legt sich um die Stofffasern. Damit das Endprodukt seine gewünschte Wirkung erzielt, ist es wichtig, dass der Stoff mit dem Wachs gut durchtränkt ist. Ist die Schicht zu dünn geworden, lässt sich eine weitere Schicht in Folge leicht auftragen.

1. Schneiden Sie mit der Zickzackschere die gewünschte Größe des Baumwolltuches zu.
2. Damit die Schmelzung rasch verläuft, sollte das Wachs so klein wie möglich verarbeitet werden. Anschließend füllen Sie das Material in ein Gefäß.
3. Für die Geschmeidigkeit und leichte Anwendung des Bienenwachstuches geben Sie Jojoba-Öl und Kokosöl zum Wachs dazu. Die anteilige Menge von Jojoba-Öl und Kokosöl beträgt jeweils 5 Prozent. Das Kokosöl kann vor dem Verteilen in die Wachsmischung in einem Topf bei mittlerer Temperatur verflüssigt werden. Anschließend geben Sie etwas Baumharz dazu
4. Vermischen Sie alle Zutaten gut miteinander, sodass die Masse gleichmäßig und einheitlich erscheint.
5. Belegen Sie das Backblech mit dem Backpapier. Auf das Backpapier legen Sie das zugeschnittene Baumwolltuch glatt aus.
6. Verteilen Sie die Wachsmischung gleichmäßig auf das Baumwolltuch. Achten Sie darauf, dass keine großen Lücken entstehen.
7. Schieben Sie das Blech auf die mittlere Schiene in den Backofen. Stellen Sie die Temperatur vom Ofen auf etwa 85 bis 90 Grad Celsius und beobachten Sie die Schmelzung des Waches. Ist es ganz und gar verschmolzen, nehmen sie das Bienenwachstuch heraus.
8. Entfernen Sie das übermäßige Wachs auf dem noch heißen Tuch, indem Sie es mit einem trockenen Baumwolltuch abtupfen. Am besten verwenden Sie eines der Tücher, das ebenfalls für eine Schicht Wachs vorgesehen ist.
9. Nun muss das Wachstuch nur noch trocknen. Dazu hängen Sie es gleichmäßig an den Enden mit Wäscheklammern auf.

Falls das Bienenwachstuch nicht überall mit Wachs benetzt ist, kann die Prozedur wiederholt werden. Es können auch Anteile unter eine Lage Backpapier mit dem heißen Bügeleisen in den Stoff eingebügelt werden.

Ein lange haltbares und hygienisches Bienenwachstuch benötigt eine gute Pflege

Damit Sie das fertige Tuch mehrmals gebrauchen können, sollten Sie es gut pflegen. Dazu waschen Sie es nach dem Gebrauch einfach mit lauwarmem Wasser und etwas Spülmittel ab und hängen es zum Trocknen auf. Allerdings darf das Wasser nicht zu heiß sein, da das Wachs sonst schmilzt.

Sollte die Wachsschicht porös werden, darf man sie im Ofen erneut schmelzen. Sie können auch eine Lage Backpapier auf das Tuch legen und mit dem Bügeleisen darüber fahren. Auf diese Wiese lässt sich die Schicht gleichmäßig verteilen und die Oberfläche ist wieder schön glatt.

Übrigens: Da sich das Bienenwachstuch nicht kochen oder mit heißem Wasser gründlich reinigen lässt, ist es nicht für empfindliche Lebensmittel wie Fisch, Fleisch und Wurst zu empfehlen.

Kommentare

Sei der erste der einen Kommentar schreibt....

Schreibe einen Kommentar
* Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
* Pflichtfelder
  • Keine Produkte gefunden